Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 - 710 13

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:15 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 13:45 Uhr
Fr: 7:15 – 11:45 Uhr

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 - 998 996 0

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:15 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Fr: 7:15 – 13:15 Uhr

Suche | Kontakt

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 – 998 996 0
Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Mi: 7:30 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Do: 7:30 – 13:45 Uhr
Fr: 7:30 – 13:30 Uhr

Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 – 710 13
Fax: +49 (0) 4221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Wer nicht gelegentlich auch einmal kausalwidrige Dinge zu denken vermag,
wird seine Wissenschaft nie um eine neue Idee bereichern können.

Max Planck

Erasmus+-Projekt MoMa – eine europäische Sozialisation in Rumänien

Am Sonntag, den 29.06.2022 ging das Erasmus+ Projekt MoMa wieder auf Reisen. MoMa führte uns dieses Mal zunächst mit dem Flugzeug von Bremen über Frankfurt nach Timisoara, einer Stadt im Nordwesten von Rumänien. Ein Kleinbus brachte uns dann nach Deva, dort befindet sich unsere Erasmus+ Partnerschule. Hier standen von Montag bis Freitag Wanderungen, Kofferarbeit und Schlafmangel auf dem Programm. Jedoch kann man auch ohne viel Schlaf Menschen kennenlernen, wie wir am eigenen Leib erfahren durften.

Mit anderen Schülerinnen und Schülern aus Rumänien, Portugal, Italien, Polen und Lettland haben wir nicht nur an Museumskoffern zum Thema Kunst und Musik gearbeitet, sondern auch in unserer freien Zeit und auf Ausflügen viel Spaß gehabt. Auf scheinbar unüberwindbaren Wegen gelangten wir zu Burgen; wir besuchten Museen in Transsilvanien; die Zeit ging in Begleitung von neu gewonnenen, internationalen Freunden schnell vorbei. Transsilvanien, eine Region, die in den modernen Medien kaum vorkommt und uns zuvor unbekannt war, hatte zahlreiche Überraschungen für uns parat. Am Ende der zahlreichen Wanderungen wurden wir meist mit einer unglaublichen Aussicht belohnt. Spät abends brauchten wir überwältigt von Eindrücken nicht lange, um erschöpft einzuschlafen.

Neben den von der Schule in Deva geplanten Aktivitäten trafen wir uns in unserer Freizeit mit den anderen Schülerinnen und Schülern, um gemeinsam zu schwimmen oder abends noch auszugehen.

Jetzt sitzen wir nach nicht einmal einer Woche und einem tränenreichen Abschied von den Rumänen, Portugiesen, Polen, Italienern und Letten wieder im Flughafen von Timisoara und wollen gerade wegen unserer erfolgreichen „europäischen Sozialisation“ eigentlich gar nicht mehr weg. Lieber würden wir den lieb gewonnen, herzlichen Menschen aus ganz Europa hinterherreisen und weitere schöne Momente mit ihnen verbringen.

 

Text & Bilder von Lena Heiken und Lisa Frodermann

Kommentarfunktion geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen