Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 - 710 13

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 - 998 996 0

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:15 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Fr: 7:15 – 13:15 Uhr

Suche | Kontakt

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 – 998 996 0
Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Mi: 7:30 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Do: 7:30 – 13:45 Uhr
Fr: 7:30 – 13:30 Uhr

Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 – 710 13
Fax: +49 (0) 4221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Wer nicht gelegentlich auch einmal kausalwidrige Dinge zu denken vermag,
wird seine Wissenschaft nie um eine neue Idee bereichern können.

Max Planck

Jugendliche erheben Stimme für Vielfalt und Toleranz

Es ist 8 Uhr morgens. Der Jugendkongress der Stadt Delmenhorst und des Max-Planck-Gymnasiums beginnt mit einem lautstarken Applaus. Die Motivation der Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs ist fühlbar. Unter dem Motto „Speak up! Für Vielfalt und Toleranz“ erwarten die Jugendlichen am 16. September 2021 15 Workshops aus den Bereichen Tanz, Theater und Sport, Kunst, Gesellschaft und Politik.

Die Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe sowie der Kommunale Präventionsrat der Stadt Delmenhorst haben den Jugendkongress gemeinsam mit Koordinator Marco Castiglione vom Max-Planck-Gymnasium Delmenhorst geplant und organisiert. Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie fördert die Veranstaltung.

 

Die Veranstalter verfolgen mit dem Jugendkongress ein klares Ziel: „Wir wollen Ausgrenzung und Diskriminierung vorbeugen und die Schülerinnen und Schüler darin bestärken, gegenseitige Wertschätzung, Akzeptanz und Teilhabe zu leben – das sind zentrale Werte unserer Demokratie.“

Die Schüler greifen die Themen in der Präsentation ihrer Workshop-Ergebnisse auf. Sie geben Antworten auf Fragen wie „Wie erkenne ich Fake News und Verschwörungstheorien?“, „Wie kann ich bei Mobbing eingreifen?“ oder „Wie zeigen sich Rassismus und Antisemitismus heute?“. Im Improvisationstheater heißt es „Stopp zu Rassismus!“, beim „Hood Training“ gehen die Teilnehmenden an körperliche Grenzen, beim Action-Painting erfahren sie: „Wie tolerant bin ich, wenn jemand anderes mein Bild weitermalt, möglicherweise anders, als ich es mir vorgestellt habe?“.

Spürbar ist: Die Schüler sind voll bei der Sache. Schulleiterin Katrin Wutschke sagt: „Der Jugendkongress kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach dem durch die Corona-Pandemie bedingten Homeschooling müssen die Schüler erst wieder zusammenfinden. Wir merken aber auch, dass die Jugendlichen sich mit diesen Themen auseinandersetzen wollen.“

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen statt. Alle Jahrgangsmitglieder haben vorab einen Corona-Test gemacht. Um das Kohortenprinzip einzuhalten, nehmen die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen getrennt voneinander am Workshop-Programm teil.

Es ist 15.30 Uhr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind erschöpft von den vielen neuen Eindrücken – doch der Applaus ist auch nach der 15. und damit letzten Workshop-Präsentation lautstark.

Herzlichen Dank an die Organisatoren und allen Helfern, Leitern, Teilnehmern für den wunderbaren Tag!

Autorin: Christina Rasche, Stadt Delmenhorst

Bilder: Marco Castiglione

Kommentarfunktion geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen