Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 - 710 13

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 - 998 996 0

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:15 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Fr: 7:15 – 13:15 Uhr

Suche | Kontakt

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 – 998 996 0
Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Mi: 7:30 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Do: 7:30 – 13:45 Uhr
Fr: 7:30 – 13:30 Uhr

Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 – 710 13
Fax: +49 (0) 4221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Wer nicht gelegentlich auch einmal kausalwidrige Dinge zu denken vermag,
wird seine Wissenschaft nie um eine neue Idee bereichern können.

Max Planck

Weltkindertag am Maxe

Das Maxe feiert traditionell den Weltkindertag. Gerne wird hierfür die UNICEF ins Boot geholt. Das diesjährige Motto des Weltkindertages am 20.09.2021 lautet: Kinderrechte jetzt! Diesmal wurde zwar wieder mit Material der UNICEF gearbeitet, die Spende ging jedoch direkt nach Delmenhorst.

Die Welt steht im Jahr 2021 vor enormen Herausforderungen:
Der Klimawandel, wachsende Armut und die gravierenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bedrohen das Leben und die Zukunft, besonders der jungen Generation.
Umso wichtiger ist es, zum diesjährigen Weltkindertag – wenige Tage vor der Bundestagswahl – auf die Situation der Kinder und Jugendlichen aufmerksam zu machen und ihre Anliegen und Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen.

Mit der Kreide-Mal-Aktion „Kinder erobern die Straßen“ bringen junge Menschen zum Ausdruck, worauf es jetzt für sie ankommt. Am Maxe wurde dieses Jahr jedoch nicht gemalt, sondern vor allem auf die Lage der Kinder in der Welt aufmerksam gemacht und gespendet. Hier haben Schüler_innen der Werte und Normen-Kurse den Weltkindertag auch zum Anlass genommen, um über das vergangene Jahr zu reflektieren. Am Maxe ist das Homeschooling recht gut gelaufen. Dank guter technischer Ausstattung, eines engagierten Kollegiums und einer fleißigen Schülerschaft konnten einige sogar vom digitalen Lernen profitieren, aber nichtsdestotrotz war es eine herausfordernde Zeit.

In den Kursen am Maxe entstanden zum Weltkindertag Plakate, die sich mit den unterschiedlichsten Themen im Bereich Kinderrechte auseinandersetzen, direkt vor der Haustür und überall in der Welt. Besonders wurde auch die Situation in Indien in den Blick genommen. Auch die deutschen Parteien wurden daraufhin geprüft, wie gut sie die Belange von Kindern im Blick haben und ihre Rechte umsetzen.

Im Rahmen einer Kuchenaktion, die vom Werte und Normen-Kurs des 13. Jahrgangs geleitet wurde, sind Spenden für den Kinderschutzbund Delmenhorst gesammelt worden. Mit diesem Geld soll die Delmenhorster Jugendförderung gestützt werden. „Wir haben im Kurs überlegt, welches Projekt für uns Sinn macht und dieses Mal wollten wir unsere Spenden in ein regionales Projekt geben“, meint Thore Reichwald aus dem 13. Jahrgang. Ein Team dieses Kurses hat zudem eine Powerpoint-Präsentation erarbeitet, die auf die Situation der Kinder der Welt aufmerksam macht nach eineinhalb Jahren Pandemie. Auch der Kuchenstand draußen auf dem Pausenhof wurde mit Info-Material ausgestattet. Ein besonderes Highlight lieferte Sila Nehas aus der 11d, die mit mehreren Songs und Gitarre im Arm den Weltkindertag würdigte. Im Maxe Campus lief eine Präsentation zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in der ganzen Welt, geleitet von Martin Leis und David Zeiser.

Es war dieses Jahr nicht ganz leicht, den Weltkindertag am Maxe zu organisieren. Die Fachschaft Werte und Normen hat jedoch Hand in Hand gearbeitet und so hat es letztendlich gut geklappt, in kurzer Zeit, die Kurse zu motivieren. Schwierig war es, weil seit Beginn des Schuljahres nur wenig Vorbereitungszeit zur Verfügung gestanden hat und trotz Hygieneregeln und des Kohortenprinzips möglichst viele Schüler_innen erreicht werden sollten. Bei dieser Aufgabe hat dann aber auch die Exe am Maxe tatkräftig mitgeholfen.

 

Text: Dr. Martina Wegener

Bilder: Robert Fülpesi

 

Kommentarfunktion geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen