Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 - 710 13

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 - 998 996 0

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:15 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Fr: 7:15 – 13:15 Uhr

Suche | Kontakt

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 – 998 996 0
Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Mi: 7:30 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Do: 7:30 – 13:45 Uhr
Fr: 7:30 – 13:30 Uhr

Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 – 710 13
Fax: +49 (0) 4221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Wer nicht gelegentlich auch einmal kausalwidrige Dinge zu denken vermag,
wird seine Wissenschaft nie um eine neue Idee bereichern können.

Max Planck

Großzügige Gabe – Erlös des Weihnachtsbasars bleibt in der Nachbarschaft

Üppige 800 Euro hatten Schülerinnen und Schüler vom Max-Planck-Gymnasium bei ihrem Weihnachtsbasar eingenommen – sehr zur Freude des Nachbarschaftsbüros Düsternort, das mehrheitlich als Empfänger der großzügigen Spende ausgewählt wurde.

Gestern übergab die Klasse 5c stellvertretend für alle fünften und sechsten Klassen einen überdimensionalen Scheck an Johannes Orth von Nachbarschaftsbüro Düsternort und Franz Josef Franke als Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg-Land.
Nach zwei Stunden Basar, gepackt mit weihnachtlichen Mitmach-Ideen, Leckereien und Musik, hatten die Fünft- und Sechstklässler des Maxe 800 Euro in der Kasse. Die Musikklasse 5d machte mit einem Best of Weihnachtslieder den Anfang. Danach mussten Eltern, Großeltern und Geschwister sich fast schon sputen, um in zwei Stunden alles schaffen zu können: Plätzchen knabbern, Kaufentscheidungen für selbstgebastelte Meisenknödel, Upcycling-Lampen und Tresore aus Büchern treffen oder Postkarten ausmalen. Sie konnten beim Weihnachtsquiz á la „Wer wird Millionär“ mitmachen, bei der Tombola Geschenke für sich oder andere gewinnen oder sich im Weihnachtsgruselkabinett von Engeln mit Vampirzähnen erschrecken lassen.  Andrea Knobel-Pluhar, seit Jahren Organisatorin des Weihnachtsbasars und Sarah Mänz, Koordinatorin am Maxe, wollen es nicht bei der Spende bewenden lassen. Die Scheckübergabe war zugleich Netzwerktreffen: Die Termine für eine zukünftige Kooperation zwischen dem Gymnasium und dem Nachbarschaftsbüro sind bereits vereinbart.

Text und Foto: Anette Melerski

 

 

Kommentarfunktion geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen