Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 - 710 13

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 - 998 996 0

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:15 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Fr: 7:15 – 13:15 Uhr

Suche | Kontakt

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 – 998 996 0
Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Mi: 7:30 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Do: 7:30 – 13:45 Uhr
Fr: 7:30 – 13:30 Uhr

Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 – 710 13
Fax: +49 (0) 4221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Latein

Informationen zum Fach LATEIN

Lateinunterricht am Maxe

wikipedia.org

Lingua latina ist die Sprache der alten Römer, heute sagen wir dazu: Latein. Während der Antike war das römische Herrschaftsgebiet über Europa, Asien und Afrika verteilt.

In diesem riesigen Imperium Romanum sprachen die Menschen Lateinisch. Heute wird sie oft als “tote” Sprache bezeichnet. Aber es gibt zum Beispiel bei Radio Bremen die Nuntii Latini, also aktuelle Nachrichten auf Latein – zu finden unter Logo Radio Bremen

Fazit:  Heutzutage ist Latein als reine Reflexionssprache zu verstehen. Das bedeutet, dass die Beschäftigung mit Latein uns dabei hilft, unsere eigene Sprache besser zu verstehen.

Im Lateinunterricht übersetzen wir lateinische Texte, zunächst im Lehrbuch, später – ab Klasse 9 – Originaltexte römischer Autoren, z.B. Caesar, Plinius, Hygin, Cicero, Ovid. Dafür vermitteln wir die notwendigen grammatikalischen Voraussetzungen. Das Übersetzen und Interpretieren dieser Texte ist die Hauptaufgabe der Schülerinnen und Schüler.

Das Fach Latein vermittelt durch den intensiven Umgang mit der deutschen Sprache auch schwierige grammatikalische Phänomene. Dabei fordert und fördert das Übersetzen lateinischer Texte ins Deutsche die Grammatikkenntnisse, das Sprachgefühl, das Textverständnis und erweitert den eigenen Wortschatz durch das intensive Ringen um eine sprachlich angemessene Übersetzung.

Vor allem in den Sachfächern, in denen häufig Texte die Informationsgrundlage darstellen (z.B. Geschichte, Politik, Biologie, …) wird ein hohes Abstraktionsniveau bei der Arbeit mit Texten vorausgesetzt. Eine intensive sprachliche und/oder grammatikalische Besprechung von schriftlichen Quellen und/oder Darstellungen kann in diesen Fächern nicht geleistet werden.

Lateinschülerinnen und –schüler profitieren folglich nicht nur im Fach Deutsch von Latein als Reflektionssprache, sondern auch in den oben genannten Sachfächern.

Im Lateinunterricht erfahren wir Interessantes über Menschen, die vor rund 2000 Jahren gelebt haben.

  • In den lateinischen Texten geht es dabei neben dem römischen Alltag (Familie, Wohnen, Schule, Arbeit, Freizeit, Religion) oft um Grundfragen des Lebens. Es wird deutlich, wie andere Menschen zu einer anderen Zeit gedacht, gefühlt und gehandelt haben. Wenn wir uns die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu heute kritisch klar machen, verstehen wir uns selbst möglicherweise etwas besser.
  • Außerdem lernen wir spannende Episoden aus der Geschichte der Römer und ihrer Gegner (Bsp.: Hannibal) kennen sowie die sagenhaften Geschichten von Menschen und Göttern (Jupiter, Apollo, Herkules, Theseus, Odysseus, Aeneas, Romulus und Remus, …), ebenso Weltliteratur wie z.B. Caesars Bericht über den Gallischen Krieg („Bellum Gallicum“), Ovids Verwandlungsgeschichten („Metamorphoses“) oder Ciceros Briefe.

Klett-Verlag

Unser Lehrwerk für Latein als zweite Fremdsprache heißt “Pontes“. Dies heißt auf Deutsch “Brücken”. Also baut das Buch Brücken von heute in die Antike.

“Pontes” bietet einen gelungenen Aufbau der lateinischen Grammatik, informative Sachtexte, angemessene Übersetzungstexte, sehr anschauliches Zusatzmaterial, sehr große Auswahl an differenzierendem Übungsmaterial sowie Links zu “Erklärvideos” und vieles mehr. Begleitend eingesetzt wird der Grammatikband. Am Maxe haben wir Vokabellisten ab Lectio 6 eingeführt, um nicht nur die neuen, sondern auch die bereits bekannten Vokabeln regelmäßig zu wiederholen. Außerdem haben wir zu einzelnen Lectiones Wochenpläne entwickelt. Auch nutzen wir die digital zur Verfügung stehenden Analysebogen.

Über die genauen Rahmenbedingungen für die Vergabe der verschiedenen Latina informiert hier die Seite des Niedersächsischen Altphilologenverbandes (NAV).

Unsere Fachgruppe besteht aus fünf Kolleginnen und zwei Kollegen. Auf dem Foto fehlen drei collegae. Die Fachgruppe wird geleitet von Irene Dölle.

Seit dem Schuljahr 2018/19 gibt es am Maxe die Möglichkeit Latein als dritte Fremdsprache zu erlernen. Dabei wird das Fach zweistündig unterrichtet. Momentan benutzen wir das Lehrwerk “Lumina nova”.

Latein ist am Maxe seit Jahren ein sehr bewährtes Abiturfach, sowohl auf e-Niveau (LK), als auch auf g-Niveau (PK). Das in den Jahren davor erarbeitete Fundament an Textsicherheit befähigt LateinschülerInnen in besonderem Maße dazu, Latein als Prüfungsfach zu wählen. Denn die Auswahl der Operatoren ist im niedersächsischen Abitur sehr verlässlich.

Hier gibt es die Informationen zu Latein als Abiturfach für den Abiturjahrgang 2022.

Lateinerfahrt

Jedes Jahr begeben sich alle Lateinschüler der Klassen 8 auf eine mehrtägige Exkursion ins römische Germanien. Mit ihren Lehrkräften erkunden sie Spuren der Römer in der Innenstadt des heutigen Köln und im Römisch-Germanischen Museum. Auch in Kalkriese und im archäologischen Park von Xanten, in dem Teile einer römischen Stadt auf Originalfundamenten zum Leben erweckt worden sind, gibt es römische Geschichte zum Anfassen.

Die Römer beeinflussten während ihrer Herrschaftszeit seit Kaiser Augustus (27 v.-14 n. Chr.) weite Teile des antiken Germaniens, vor allem bis zum Rhein. Der Limes grenzte dabei die römisch beeinflussten Gebiete von den germanischen ab. Da vor allem in der ehemaligen Colonia Claudia Ara Agrippinensa (CCAA),, im heutigen Köln, das Zentrum der römischen Herrschaftsausübung  über die germanischen Gebiete lag, finden sich auch heute noch eine Vielzahl römischer Überreste, die sehenswert sind.

Auf dem Weg nach Köln machen wir Station in Kalkriese. Dort hat im Jahre 9 n. Chr. – mit sehr großer Wahrscheinlichkeit – die berühmte “Varusschlacht” stattgefunden. Wir besuchen das Museum und die aktuellen Grabungen der Archäologen. Abgerundet wird der Besuch von Mitmachaktionen oder gebuchten Extraveranstaltungen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen