logo
Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 - 998 996 0

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:15 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Fr: 7:15 – 13:15 Uhr

Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 - 710 13

weitere Kontaktdaten

Fax: 04221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

Suche | Kontakt

Haupthaus

Max-Planck-Str. 4
27749 Delmenhorst
Tel. 04221 – 998 996 0
Fax: 04221 – 998 996 40
E-Mail: info@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Mi: 7:30 – 12:30 Uhr
und 13:00 – 15:15 Uhr
Do: 7:30 – 13:45 Uhr
Fr: 7:30 – 13:30 Uhr

Kleines Maxe

Berliner Str. 54
27751 Delmenhorst
Tel. 04221 – 710 13
Fax: +49 (0) 4221 – 974 420
E-Mail: hausd@mpg-del.de

Öffnungszeiten
Mo – Do: 7:30 – 12:00 Uhr
Fr: 7:30 – 11:30 Uhr

MINT-TRADITION

Die Tradition des MINT-Bereichs am MPG geht zurück auf das Jahr 2000. Auf Beschluss der Gesamtkonferenz (vom 26.06.2000) stellte die Schule gegenüber dem Schulträger den Antrag auf Namensänderung (vom Gymnasium an der Max-Planck-Straße in Max-Planck-Gymnasium). Aufgrund eines Artikels in der „ZEIT“ vom 14.12.2000 über die Rolle der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (KWG) und deren Präsidenten Max Planck im Nationalsozialismus reagierte der Rat der Stadt Delmenhorst auf den Antrag mit Vorbehalt. Diese Reaktion veranlasste die Schule zu einer Vortragsreihe mit prominenten Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit Person und Persönlichkeit Max Plancks erreichte eine breite Öffentlichkeit, die zugleich einen Beitrag zur Geschichtsbildung leistete, indem die Rolle der KWG und deren Präsidenten Max Planck im Nationalsozialismus aufgearbeitet wurde. Diese Öffentlichkeitsdebatte unterstrich das schulische Bildungsverständnis des Gymnasiums an der Max-Planck-Straße und dessen Gründe für den Antrag auf  Namensänderung: Die Umbenennung in Max-Planck-Gymnasium erfolgte in bewusster Auseinandersetzung mit dem Namensgeber (statt der Huldigung eines Ideals) Max Planck, dessen Biographie vielfältige Bezüge zum Bildungsverständnis des MPG aufweist und Natur- und Geisteswissenschaften ebenso verbindet wie die Liebe zur Musik beinhaltet. Die Namensänderung erfolgte schlussendlich, sodass das 50. jährige Schuljubiläum (am 20.04.2002) als Max-Planck-Gymnasium gefeiert werden konnte.

Weitere Stationen der MINT-Geschichte des MPG betreffen das Projekt „Formel X“.

Das Projekt „Formel X“, eine Förderinitiative des Landes Niedersachsen zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Lernens und Arbeitens (in Kooperation mit Fachhochschulen, Universitäten und Unternehmen) begünstigte die Weiterentwicklung des MINT-Verständnisses am MPG, indem die Fachkollegien an der Unterrichtsentwicklung in den naturwissenschaftlichen Fächern arbeiteten, wovon die Anwahl in den Kursen der Oberstufe in den Fächern Physik und Chemie nachhaltig profitierte. Mit dem Seminarfach „Gute Noten in Physik“ entstand ein fächerverbindendes Projekt zwischen Musik und Physik, das in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Didaktik der Physik in Oldenburg durchgeführt wurde. Dieses Projekt erhielt auf Antrag der Schule eine Förderung der EWE-Stiftung in Oldenburg und führte zu einer Sponsoring-Aktion („Damit die Chemie stimmt“) zugunsten der Investition in einen neuen Chemie-Unterrichtsraum.